Sonntag, 26. Februar 2012

Mein kleiner Urlaub

So meine Sachen sind alle ausgepackt, ich war heute Vormittag schon schwimmen und habe mir danach noch ein gesundes Mittagessen gegönnt ... jetzt habe ich Zeit zum Schreiben! ;)

Ich war also drei Tage lang in Karlsbad in Tschechien und zwar nicht in einem Hotel, Hostel oder einer Pension ... sondern meine Freundin und ich haben uns eine Unterkunft über "Couchsurfing" gesucht und konnten dann so umsonst in einer leeren Wohnung von einem "Karlsbader" schafen. Natürlich war diese Wohnung nicht direkt im touristischen (und besonders durch russische Touristen geprägten) Zentrum der Stadt, sondern außerhalb, weshalb wir immer zuerst den Berg runterlaufen und dann abends wieder hochlaufen mussten. Auch sonst ist die Stadt recht bergig ... und ich spüre das viele Gelaufe immer noch in meinen Waden. Meine Hoffnung ist, dass sich das dann auch im Aussehen der Waden bemerkbar machen wird! ;)

Die zwölf verschiedenen Quellen Karlsbads sollen unter anderem auch gegen "Adipositas" helfen. Also falls noch jemand einen Kururlaub planen will, muss ich ihn vorher warnen, weil diese Quellen wirklich nicht so lecker sind und wahnsinnig nach Eisen bzw. damit für mich auch nach Blut schmecken. Es ist schon lustig zu sehen, wie die ganzen Touristen zu den ihnen verordneten Brunnen pilgern und dann ganz ernst die exakte Anzahl an Bechern trinken. Zweimal habe ich selbst auch "gekostet", habe mich dann allerdings sonst für tschechisches Bier und Becherovka entschieden. Durch das Couchsurfing hatten wir nämlich die Möglichkeit auch "Einheimische" kennenzulernen und mit denen ist man dann abends in eine Bar oder einen Pub gegangen. Am Freitag war es für mich ein bisschen zu viel des Guten! ;) Also insgesamt habe ich im Urlaub viel zu viel Alkohol getrunken ... aber das reicht mir jetzt auch erst mal für die nächsten paar Wochen!

Zu Essen gab es meist tschechische Spezialitäten ... also Gulasch oder Braten mit sehr vielen Knödeln. Allerdings haben wir uns manchmal auch bloß vom Supermarkt ein paar Früchte und Brötchen geholt, die wir dann gegessen haben. Insgesamt habe ich viel zu wenig Gemüse gegessen und viel zu viele Kohlenhydrate.

Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich bei längeren Zugfahrten (und natürlich hatte unser erster Zug gleich eine defekte Lok und damit eine Menge Verspätung) immer wieder zum Essen greife, obwohl ich überhaupt keinen Hunger habe. Meine gesamte Routine würfle ich dann durcheinander. Schlimm, wenn man einfach nur aus Langeweile essen muss!

Insgesamt konnte ich jedoch die Unmengen an Alkohol und das ungesunde Essen durch die viele Bewegung wieder wett machen. Ich war sogar ziemlich stolz auf mich, dass ich nicht aus der Puste gekommen bin, wenn ich die Berge hochgelaufen bin. Vor ein paar Monaten wäre ich entweder auf dem Weg nach oben gestorben oder hätte mich gleich geweigert dort hochzulaufen!

Und noch eine gute Sache habe ich aus dem Urlaub mitgenommen ... ich habe wieder wahnsinnige Lust auf Salate und fettfreies Essen mit viel Gemüse. Und das wird es dann auch in den nächsten Wochen bei mir geben, wenn ich wieder meine alte Routine habe. Ansonsten bin ich jetzt gut erholt und kann mich jetzt an die Vorbereitung für meine mündliche Prüfung setzen und meine restlichen Hausarbeiten schreiben.

LG und euch allen einen schönen Rest-Sonntag
Gaby

Kommentare:

  1. Klingt nach einem netten Kurzurlaub. Wie geht das denn mit dem Couchesurfing?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Beim Couchsurfing meldet man sich zuerst bei der entsprechenden Plattform (couchsurfing.com) an. Dann kann man angeben, ob man selbst Reisenden eine Couch anbieten möchte und kann oder einfach nur bereit wäre, mit ihnen einen Kaffee zu trinken. Wenn man dann selber reist, kann man durch deren Profile sehen, wer gerade eine Couch freihat oder mit wem man sich treffen könnte.
      Sicher wird das ganze System dadurch, dass man sich nach dem Treffen Referenzen gibt und dadurch also "weiß", wo man schläft oder wer bei einem schläft. Üblich ist es auch, wenn man dann die Leute herumführt oder mit ihnen abends noch weggeht ...

      Normalerweise hat man keine eigene Wohnung für sich, aber aus mir auch jetzt noch ungeklärten Gründen, hatte unser Host halt noch eine Wohnung frei. Bei uns schlafen die Couchsurfer einfach auf der Couch in unserem Wohnzimmer.

      Ich hoffe, dass ich das jetzt einigermaßen gut erklärt habe! ;)
      LG Gaby

      Löschen
  2. Das hört sich nach einem tollen Kurztrip an! Schön ist doch, dass du trotz des Essens eine Abnahme hast. Und wenn du jetzt mehr Lust auf Salat und Co hats, umso besser ;-)

    AntwortenLöschen