Freitag, 13. April 2012

[Sinn oder Unsinn] Refeed-Tage


- Ich entschuldige mich jetzt schon mal für diesen viel zu langen Post ... wer sich nicht das ganze "Elend" antun möchte, kann meine "strategisch gesetzten" markierten Wörter nutzen, die euch eine kleine Gliederungshilfe sein sollten. ;) SORRY! - 

Mein Gewicht stagniert zurzeit, sodass ich in den letzten Wochen nur 100 Gramm abgenommen habe, obwohl ich nicht sündige! Damit habe ich gerade kein allzu großes Problem (was ich in den letzten Posts wahrscheinlich einmal zu oft erwähnt habe), aber auf Dauer geht es so nicht weiter. Ich bin noch immer im Bereich eines extremen Übergewichts und das sollte noch weg. Also habe ich mich in den letzten Tagen mit dem Thema „Refeed-Tagen, Cheat-Days oder (mit dem irreführenden deutschen Namen) Fresstagen“ auseinandergesetzt.

Im deutschen „WWW“ habe ich mir drei Artikel ergoogelt gehabt, die allerdings alle dasselbe gesagt haben und ich deshalb glaube, dass mindestens zwei beim dritten abgeschrieben wurden. Das war mir einfach nicht ausreichend genug.  Aussagen aus irgendwelchen „Abnehm-Foren“ wollte ich nicht unbedingt glauben und deshalb habe ich mich auf die Suche nach englischen Seiten gemacht und auch viele gefunden. Der Begriff Refeed-Tag geistert in der deutschen „Abnehmszene“ ja doch recht kontinuierlich durch die Gegend und sogar Weight Watchers hat jetzt (glaub ich jedenfalls) einen Sattmachertag in das Programm integriert, der ja einem ähnlichem Prinzip folgt, wenn ich richtig informiert bin. Im amerikanischen Bereich scheint  sich dieser Begriff jedoch eher auf die Bodybuilder-Szene zu beschränken. (Natürlich habe ich nicht jeden einzelnen Link verfolgt, um zu sehen, wo ich damit lande, sodass das hier mein eigener Eindruck ist.)

Und WIE geht’s nun eigentlich?
  1. Zuerst: Ein Refeed-Tag ist kein Tag an dem man so viel essen kann, wie man möchte und sich ausschließlich von Fast Food und Süßigkeiten ernährt! (Auch wenn das einige Foren so verbreiten!)
  2. Refeed-Tage sollten geplant werden, sodass die Ausnahmen nicht ausarten.
  3. Nicht bei jeder „Diät“ (= eine kalorienarme aber ausgeglichene Ernährung) ist ein Refeed-Tag notwendig, erst wenn die Abnahme stockt, sollte man sich das überlegen. Besonders in der Anfangszeit sollte darauf verzichtet werden, weil man ja davor genug Kalorien zu sich genommen hat und der Stoffwechsel noch normal arbeitet. Bei einem Defizit von ca. 500 kcal pro Tag werden ein bis zwei Tage im Monat vorgeschlagen, bei ca. 750 kcal einmal pro Woche. Bei einem enormen Übergewicht und damit einem ziemlich weit entferntem Ziel sollten nur Cheat-Meals reichen.
  4. Gegessen werden sollte an diesem Tag zwischen 30% und höchstens 100% der sonstigen Kalorien, sodass man den Tagesbedarf erfüllt bzw. leicht oberhalb von ihm liegt. Auf keinen Fall mehr essen, als man Hunger hat!
  5. Nach dem Refeed-Tag sollte man idealerweise einen besonders aktiven Tag einfügen. So kann man den erhöhten Stoffwechsel optimal nutzen.
Und WARUM das Ganze?

Der Körper stellt seinen Stoffwechsel währen einer Diät irgendwann auf „Notsituation“ um, wenn man dauerhaft zu wenig Kalorien zu sich nimmt. So wird der tägliche Grundumsatz des Körpers gesenkt – die Folge ist, dass man zwar genauso wenig ist wie bevor, aber die Menge an verbrannten Kalorien sinkt und man deshalb nicht mehr abnimmt. Der Refeed-Tag regt dann den Stoffwechsel wieder an. Außerdem hat das Ganze einen psychologischen Effekt, der wiederum hilft Fressattacken und Heißhunger vorzubeugen.

Das ganze Konzept ist wissenschaftlich noch nicht bewiesen, auch wenn es sich in meinen Ohren recht logisch anhört. Außerdem stelle ich es mir schwierig vor (und habe das auch bei einigen Erfahrungsberichten gelesen), nach einem Refeed-Tag wieder zurück in das tägliche Programm zu steigen. Ich persönlich weiß noch nicht, was ich davon halten soll… irgendwie klingt es logisch, aber *ach* … ;) 

Deshalb meine Fragen an euch: Soll ich das Experiment wagen? Was haltet ihr davon? Habt ihr schon mal einen geplanten Refeed-Tag gemacht? Habt ihr noch irgendwelche schlauen Seiten oder sonstige Infos für mich, dich ich hier so noch nicht mit aufgeführt habe?

LG Gaby

Kommentare:

  1. Hey! Also ich hab noch nie einen richtigen Refeed Tag gemacht weil ich nie wirklich zu wenige Kalorien zu mir genommen habe sodass mein Stoffwechsel Probleme gehabt hätte. Wenn ich mir übrigens deinen Kalorienverbrauch ansehe denke ich auch nicht, dass du so einen Refeed-Tag brauchst!

    Was ich allerdings schon mache ist, dass ich mir was "gönne" vielleicht 1-2 Mal die Woche. (ich muss aber auch sagen, dass ich momentan ohne Sport einfach nur das Gewicht halte, aber auch net zunehme) Laut "meiner" Methode (Walleczek) heißt es auch, mache es zu 80 % richtig, dh du kannst dir auch mal 1-2 Mal die Woche etwas gönnen, ein Eis oder sonst irgendwas, aber du sollst danach nicht deinen Rythmus durcheinander bringen, dh wenn du am Nami ein Eis hattest, dann nicht deswegen aufs Abendessen verzichten (das wär ja wieder eine Strafe und kein Genuss). Also so sehe ich das.

    Denke nicht, dass das bei einer gesunden Ernährungsumstellung notwendig ist, was du ja eigentlich machst. Wenn du jetzt nur 1300 kcal essen würdest dann würd ich das eventuell versuchen aber so ... hmm.

    LG, Susi

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Also ich finde deinen Post überhaupt nicht lange!
    Danke für die ausführliche Recherche und für's lesen lassen.
    Also schade, dass fleuraali (gugst du: http://logbuchmetamorphose.blogspot.com/) momentan nicht im Bloggerdorf ist. Die hat das nämlich meines Wissens während des LCHF-Programms gelegentlich gemacht. Und sie schreibt sehr positiv darüber.
    Ich versuch es jedenfalls so zu machen, dass ich sage: Wochenende ist Ausnahmezeit. Da trink ich mal ein Gläschen Wein und eß etwas Schoko oder so.
    Während der Woche halte ich mich an mein Programm (LCHF)
    Für mich ist es oft schon schwer nach einem "Ausnahmewochenende" wieder zurück zu finden. Ich mein, wenn ich dann so einen "refeed" einlegen würde, glaub ich tät ich mir einfach nur schwer.
    Ich denke sowas ist nur für "willensstarke" Menschen, die sich an ihre geplanten Ziele halten können. Für mich ist das nix, ich lass mich soooo schnell verführen. Mein Fleisch und mein Wille sind einfach schwach. *soifz*

    Aber als Experiment würd ich dir das schon mal empfehlen.
    Du hast dich so sehr damit beschäftigt. Warum nicht mal ausprobieren?
    Ich wünsch dir GLÜCK!
    *daumenhalt*

    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  3. na du, war doch gar nicht so lang und vor allem war es sehr interessant .... danke das du das mal so schön aufgeschrieben hast dun auch die irrtümer dazu aus dem weg geräumt hast, von wegen fressen bis zum umfallen ....

    also ich finde es klingt logisch und auf jeden fall was, was man mal ausprobieren kann ... nur wie du auchs chon richtig sagst, es darf nicht ausarten ... vielleicht ein besonders leckeres mittagessen mit schön nachtisch, süßes oder so .... ich denke das müsste schon reichen das es den stoffwechsel anschubst, vor allem fettes, schubst ihn ja auch an ...

    damals (als ich noch jung war :) ) hab ich mich immer gewundert das ich nach ner tüte schokochips nächsten tag manchmal ein kilo weniger drauf hatte, in so diätphasen ... ganz klar ... refeed denke ich jetzt ...


    ABER ! und das hast du ja auch schon aufgeführt und das ist auch MEIN Problem an der sache, nach so einen tag wieder gut reinfinden, bei mir entsteht dabei ganz viel chaos im kopf, das würde jetzt zu lang werden, das aufzuführen .... naja jedenfalls bekomm ich diese refeed tage nicht kontroliert genug hin

    viel erfolg ebim ausprobieren :)

    lg yafe

    AntwortenLöschen
  4. Ich habe mich in den letzten Tagen mit einer Freundin unterhalten, die im Fitnessstudio arbeitet und mit einer Personal Trainerin, die dort auch trainiert.
    Mir wurde gesagt:
    1. Zu viel Sport führt irgendwann dazu, dass die Abnahme stockt, wenn der Körper sich nicht genug erholt. Dann sollte man eine Pause von 7 Tagen einlegen. Das würde ich mich nicht trauen, denn ich hätte Angst die Routine zu verlieren. Aber ein paar Tage wären drin ;)
    2. Wenn man langfristig auf Süßes und Kalorienreiches verzichtet, dann gewöhnt sich der Körper nach einer Weile so sehr daran, dass er aufhört abzunehmen, weil es für ihn ein Normalzustand wird. Also der Körper hält es dann nicht mehr für etwas was fehlt und versucht es durch Verbrennen auszugleichen, weil die Kalorien fehlen. Sondern er nimmt es nach einer Weile für den normalen Zustand, bei dem er nicht mehr verbrennen braucht. Weil er lernt mit der Menge an Kalorien ganz normal zu überleben.
    Das hört sich für mich absolut logisch an. Man soll ab und zu "Reize setzen" und mal ein Stück Pizza oder Schokolade essen. Ich versuch das auch so zu tun.
    Was Refeed-Tage angeht... ich weiß nicht recht, ob mein Stück Pizza ausreicht... es kann natürlich sein, dass es mehr bringt, wenn man dem Körper wesentlich mehr Kalorien gibt als sonst. Aber ich traue mich das irgendwie nicht -.- Auch aus dem Grund, dass ich dabei meine Disziplin verlieren könnte. Davor habe ich wirklich Angst.
    Ich bin gespannt auf Berichte, falls du dich dazu entschließt es auszuprobieren :)

    AntwortenLöschen
  5. Also ich gönne mir an jedem Wiegetag - also einmal die Woche - entweder ein besonderes Essen, eine Tafel Schoki, etc. An dem Tag achte ich nicht soooo genau auf meine Punkte (ich mache WW) und bisher läuft das ganz gut

    AntwortenLöschen
  6. Also ich muss dir erst einmal ein Lob aussprechen. Ich finde deinen Beitrag sehr gut recherchiert und auch sehr informativ! Weiter so!

    Auch wenn ich mich schon stark mit Ernährung befasse, muss ich ehrlich gestehen, dass mir diese Refeed-Tage noch nie zu Ohren gekommen sind. Vielleicht probierst du es wirklich einmal aus...
    ich weiß aber nicht, was ich davon halten soll. Man geht da ja aber auch immer von sich selbst aus und ich weiß persönlich, dass ich immer (!) auf Sparflamme esse und das auch schon immer getan habe... weswegen ich laut meiner Ernährungsberaterin auch zugenommen habe, weil mein Stoffwechsel nicht richtig arbeitet. Mir fällt es sehr, sehr schwer mehr als sonst zu essen, da ich sehr schnell satt bin. Deswegen wäre so ein Tag nichts für mich, da ich erst das viele Essen lernen muss ^^

    Ich würde es an deiner Stelle ausprobieren, wenn du die Probleme nicht hast udn somit den Stoffwechsel ankurbeln möchtest :)

    AntwortenLöschen
  7. Also ich finde den ersten Eintrag auch gut und nicht zu lang;)
    Und vorweg, ja ich weiß dass das letzte Kommentar schon fast vier Jahre alt ist! Aber wer weiß vielleicht liest ja irgendwer das mal zufällig so wie ich; )
    Ich wollte von Gaby , falls sie das jemals lesen sollte, nur wissen was gür Erfahrungen du jetzt vier Jahre später mit refeed Tagen gemacht hast?
    Würde mich sehr interessieren! !
    Und ein zwei Ergänzungen :
    Refeed Tage sind keine Cheat Tagean denen gesündigt werden kann ohne Ende.
    Refeeden kann man auch mit "sauberen" Lebensmitteln. Vollkornprodukte, Obst, Gemüse und magere Proteinquellen !das wichtigste beim Refeed sind viele Kohlehydrate, damit pusht man seinen Leptin Spiegel in die Höhe und das lässt den Kalorienbedarf wieder steigen, und dafür braucht man im Grunde nur Kohlehydrate!

    Ich mache gerade, schon zum 5.mal in meinem Leben WW und hoffe jetzt mit einem Refeed tag alle 7 Tage ab woche 2 das stocken der Diät nach etwa einem Monat zu umgehen. Bis jetzt habe ich immer 5 kilo im 1. Monat verloren dann aber gar nichts mehr!
    Ich werde bei Gelegenheit mal berichten obs was gebracht hat!

    Lg Nashua

    AntwortenLöschen